Druckansicht der Internetadresse:

Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften

Seite drucken
Digital Humanities

Computational Humanities

Die Computational Humanities bewegen sich an der Schnittstelle zwischen den Geisteswissenschaften und der Informatik. An der Universität Bayreuth legen wir einen Schwerpunkt auf eine kritische Methodenausbildung. Studierende erlernen die erkenntnisfördernde Auswertung von Daten und erwerben vielfältige Kompetenzen im Umgang mit computerbasierten Verfahren.

Im Mittelpunkt der Computational Humanities stehen computerbasierte Verfahren zur Auswertung von Daten. Dabei kann es sich um Textdaten handeln, um Audio- oder Videodaten, um Umfragedaten, um Netzwerkdaten, oder um komplexe Daten, die häufig eine Kombination der vorgenannten Arten von Daten umfassen.

Um solche Daten erkenntnisfördernd auswerten zu können, ist eine genaue Kenntnis existierender Verfahren aus dem Bereich des maschinellen Lernens, der künstlichen Intelligenz, des Data Mining oder der Netzwerkanalyse notwendig. Diese Verfahren kennenzulernen ist Teil der Methodenausbildung an der Universität Bayreuth.

In einer zunehmend digitalisierten Welt kommen wir aber auch im Alltag zunehmend mit datengetriebenen Erkenntnis- und Entscheidungsprozessen in Berührung. Diese Prozesse basieren häufig ebenfalls auf Verfahren des maschinellen Lernens, der künstlichen Intelligenz, etc.

An der Universität Bayreuth schätzen wir deshalb einen kritischen Blick auf computerbasierte Methoden und die dazugehörige Prozesskette. Diese Perspektive begleitet die Methodenausbildung in Theorie und Praxis.

Weitere Informationen, unter anderem zu Studienangeboten, finden Sie unter www.dmwg.uni-bayreuth.de.

Kontakt

Prof. Dr. Mirco Schönfeld

E-Mail: mirco.schoenfeld@uni-bayreuth.de
Webseite: www.dmwg.uni-bayreuth.de


Verantwortlich für die Redaktion: Romina Scharfenberg

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog UBT-A Kontakt